Die Zeit dazwischen

kiefer-im-frostWie jedes Jahr ist der Monat Dezember irgendwie zu kurz. Er hat eigentlich nur 23 Tage, und dann ist Weihnachten, dann die Tage zwischen den Jahren und dann *Peng* schon Silvester. Alles, was man im Dezember schaffen möchte, muss eigentlich in diesen 23 Tagen erledigt werden. Was nicht erledigt wurde, wird in den Januar verschoben. Mir zumindest geht es jedes Jahr so, mit den meisten Dingen, die ich mir immer so vornehme. Von Advent zu Advent verschiebe ich immer mehr in den Januar.

Anfang Dezember sah´s bei uns schön winterlich aus. Über Weihnachten soll´s regnen...
Anfang Dezember sah´s bei uns schön winterlich aus. Über Weihnachten soll´s regnen…

Auch in diesem Dezember hatte ich wiedermal viel zu viele Pläne. Unter anderem wollte ich noch mindestens 3 Beiträge hier auf meinen Blog veröffentlichen: über Zitronenfalter II, Selbstversorgung, Erdkeller, Frostblumendeko, selbstgemachten Apfelessig, Vögel im winterlichen Garten, Buschpflanzideen… ich sag ja, viel zu viele Pläne ;-). Und ich wollte mindestens noch ein Vogelhäuschen bauen. Außerdem wollte meine Nachbarin besuchen, von ihr Honig kaufen, und mit ihr über ihre Bienen reden; genauergesagt über ihren blütenlosen Garten, in dem ihre Bienen nach der Obstbaumblüte nichts mehr finden. Und mindestens noch x-verschiedene Dinge wollte ich tun, von denen ich bereits einige schon gar nicht mehr weiß.

Ringelblume im Frost, Mitte November. Irre, wie spät im Jahr Ringelblumen noch blühen. Aber nach dem Frost war´s das dann.
Ringelblume im Frost, Mitte November. Irre, wie spät im Jahr Ringelblumen noch blühen. Aber nach dem Frost war´s das dann.

Aber morgen ist Weihnachten. Und daher ist es jetzt egal, was ich alles noch so vorhatte. Es wird erst im Januar wieder heraus gekramt. Vielleicht hämmere ich zwischen den Jahren mein nächstes Vogelhäuschen zusammen. Vielleicht habe ich zwischendurch mal Lust, schreiberisch aktiv zu sein. Dann treffen wir uns hier vielleicht auch „zwischen den Jahren“ :-).

Pause in der Wintersonne - zuletzt schien sie hier bei uns vor ca. drei Wochen.
Pause in der Wintersonne – zuletzt schien sie hier bei uns vor ca. drei Wochen.

„Zwischen den Jahren“ – ein großartiger Ausdruck, finde ich. Es drückt genau mein Empfinden aus, das ich in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr habe. Eine Zeit, die irgendwie außerhalb des restlichen Alltags und der ganzen Aufgaben und Aktivitäten liegt, die man sonst so tut und zu tun hat. Hervorragend dafür geeignet, Pause zu machen von all dem Aktiv-sein und Tun und unbedingt Tun-wollen. Ich habe das große Glück, diese Pause „zwischen den Jahren“ machen zu können. Ich freue mich schon drauf, so wie ich mich auch schon wieder auf die nächste Aktivitätsphase im neuen Jahr freue ;-).
Aber jetzt ist erstmal Weihnachten.

In diesem Sinne und mit Eisblumengrüßen wünsche ich auch dir eine ganz persönliche „Pause“ und

FROHE WEIHNACHTEN!

Eisblumen am Fenster! Welch schöner Wintergruß. Leider war es bisher der einzige dieser Art, Anfang Dezember.
Eisblumen am Fenster! Welch schöner Wintergruß. Leider war es bisher der einzige dieser Art, Anfang Dezember.
Filigrane Federchen aus Eis auf Glas - als wäre die Schneekönigin persönlich vorbeigekommen und hätte dekoriert.
Filigrane Federchen aus Eis auf Glas – als wäre die Schneekönigin persönlich vorbeigekommen und hätte dekoriert.
So stellt man sich doch irgendwie den Weihnachtsmorgen vor, oder?
So stellt man sich doch irgendwie den Weihnachtsmorgen vor, oder?

 

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s