Morgen regnet´s!

Geht´s noch kitschiger? Apfelblüte vor einem Wahnsinns Himmelblau, am letzten Tag im April.

„Morgen regnet´s!“ ist unser derzeitiger Running Gag. Oder sollten wir besser sagen: Raining Gag? „Grad mal fünf Liter kamen bei uns runter“, erzählte kürzlich einer aus unserem Dorf, und meinte damit die Summe aller Regenfälle in den letzten zwei Monaten pro Quadratmeter, und das bei Temperaturen wie im schönsten Sommer. Zwar rücken immer wieder tiefgrau-schwarze Regenwolkenwände oder weiße Regenwolkenberge zu uns vor, türmen sich hinter den umliegenden Hügeln auf, schicken Versprechen in Form von Donnergrollen und plötzlichen Windböen mit diesem charakteristischen Regengeruch, vielleicht auch fünf oder acht Tropfen. Aber dann ziehen sie doch lieber wieder links und rechts an unserem Tal vorbei. Fällt tatsächlich doch mal so was ähnliches wie Regen, benetzt er gerade mal die Oberflächen. In den Boden sickert da nichts.

Lange haben wir der Dinge – bzw. der Regenwolken – geharrt. Mehrmals täglich verfolgten wir im Wetterbericht, wie der morgige „mit über 70 % Wahrscheinlichkeit“-Regen auf übermorgen verschoben wird oder ganz aus dem Wetterbericht verschwand. Irgendwann gaben wir auf und holten den Gartenschlauch aus dem Schuppen. So früh im Jahr wie noch nie. Aber es half einfach nichts.

Aufräumen lohnt sich nicht. Die Gartenschlauchschlangen sind fast täglich im Einsatz. Was sich auch lohnt: Nicht so viel Rasenmähen! Obwohl wir Gras – sowohl ungemähte als auch gemähte Flächen – nicht gießen, sind sie nach wie vor grün, und nicht braun und unverbrannt.
Ein Vorteil des trockenen Wetters: Es ist eindeutig kein Schneckenwetter! Nur dort, wo wir gießen, tauchen sie wie aus dem Nichts auf. Sie müssen einen Feuchtigkeitssensor haben. Aber ist ja auch logisch, davon hängt ihr Überleben ab. Für mich heißt es dann: Fleissig absammeln, damit die ausgehungerten Schneckenmäuler nicht doch noch alles zusammenfressen!

Man kann einfach nicht zusehen, wenn eine Pflanze nach der anderen, die man vor Jahren gepflanzt hat und die einem seitdem durch´s Gartenleben begleitet, Stängel und Blätter total trockengestresst hängen läßt! Sogar Salbei, Lavendel und die Hauswurzen (!) kamen an ihre Grenzen. Irgendwann war einfach Schluss mit lustig, Wasser musste her, und zwar marsch! Jeden Tag streifen wir nun durch den Garten, auf der Suche nach trockengestressten Pflanzen. Im Prinzip schreien alle „Wasser! Hier!“ Aber jeden Tag über 1000 qm Garten gießen, das geht nun auch wieder nicht.

Der Vorteil des Nicht-Regnens: Wir haben seit Wochen ein Traumwetter! Sonne und Wärme satt! Sommer schon im Frühling. Und dank Gießkanne und Gartenschlauch wächst auch alles wie verrückt.

Und noch ein Gutes hat es: Für die Schnecken ist es definitiv kein guter Start in die neue Schneckensaison. Vielleicht reduziert das ihren Bestand in unserem Garten mal ein bisschen, auf ganz natürliche Art und Weise…

Advertisements

12 Kommentare

  1. Bei uns ist es dasselbe. Bis auf einen Regentag letzte Woche, wo ein paar Stunden leichter Regen fiel, gabs hier in den letzten Wochen gar nichts. Schneckenfrei ist prima. Ich frage mich allerdings gerade, mit welchen Insekten die Drosseln jetzt ihre Jungen füttern? Keine Regenwürmer, keine Schnecken, da bleibt ja nicht viel…Ich hab eben mal nachgesehen: im Mai hatten wir seit dem 9.5. 2,4 Liter ?? Vielleicht ein bißchen mehr. Und es ist genau, wie du es beschreibst: in den Wetterprognosen wandern die angekündigten Regenschauer ständig nach hinten. Das ich nach dem Schlammherbst jetzt schon wieder um Regen betteln würde, hätte ich auch nicht für möglich gehalten.

    Ja, euer Rasen sieht super aus! Aber das sogar der gemähte noch grün ist? Staun! Und sogar eure trockenliebenden Pflanzen hatten Probleme? Das ist ja extrem. Wir wissen ja nicht 100%ig wer Recht hat, aber ich erinnere mich an diesen Al Gore Film, wo erzählt wurde, daß an einer Stelle extrem viel Regen runterkommen kann und daneben gar nichts. Und so ist es ja auch. Hamburg oder Goslar sind total abgesoffen, während man hier bei uns vor sich hindörrt. Und so einen schönen Mai hatten wir viele Jahre nicht mehr. Jaja, nie zufrieden 😉 Die Extreme sind halt doof. Bei uns kommen dann immer noch sehr starke Winde bei heißem Wetter dazu. Ist das bei euch auch so? Die letzten 10 Jahre hat das zugenommen. Nicht nur etwas Wind sondern gerne mit Sturmböen…Naja, wir hoffen weiter….der Ostwind holt dieweil die letzte Feuchtigkeit aus dem Boden. Das noch nicht alles platt ist liegt sicher an den kühlen Nächten.

    Gefällt 2 Personen

    • Wir werden hier nicht nur vom Regen, sondern auch was Unwetter, Hagel, Sturm und Sturmböen anbelangt, ziemlich verschont. Durchaus positiv! Ja, Extreme sind immer doof. Zum Glück können wir ja gießen und die schlimmsten Trockenschäden verhindern. Das Wetter an sich ist schon echt hammertoll! Sonnenschein garantiert, sozusagen. Wir sind braungebrannt wie nach ner Woche Strandurlaub. Wie die Pflanzen das schaffen, ist mir ein Rätsel. Letzten Sommer war unser Garten ein einziger Sumpf, das totale Gegenteil. Aber was nicht ist, kann ja nnoch werden…
      Gerade kam ich heim. Oben am Hügel war die Straße nass. Da dachte ich noch: Das wird doch nicht… wäre ja sehr passend gewesen, nach meinem Beitrag hier ;-). Aber kaum kam ich am Fuße des Hügels im Dorf an: alles trocken! Unglaublich… Als läge über unserem Dorf eine Trockenhaube.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, das ist hier genauso. Die Unwetter ziehen meist vorbei oder kommen gar nicht erst an, bis auf die heftigen Stürme letzten Herbst. Das hat wirklich hingehauen.

        Ach schade mit dem Regen! Hihi, Orte mit Trockenhaube und Schutzschild 😉 Ein oder zwei Pflanzen finden das bei mir zu extrem gerade. Die stelle ich in den Schatten oder mußte ich reinholen, weil die trotz gießens Schaden genommen hatten. Nachts kühl, tagsüber sommerlich und das bereits in der Wachstumsphase ist ja ein ordentliches Stück Arbeit…Naja, wir sind gespannt. Vielleicht regnets bei uns beiden dann irgendwann zeitgleich 🙂 Toll wäre es, wenn es nachts regnen würde und tagsüber so bleiben, wie es jetzt ist! Uauauaua – Regentanzgeheul 😉

        Gefällt 1 Person

      • Oh, das wünsche ich mir auch immer! Tagsüber strahlend Sonnenschein und nachts ein bißchen Regen für die Pflanzen! Aber Wetter ist kein Wunschkonzert ;-). Zum Glück. Stell dir mal vor, jeder würde sein Wetter bestellen wie er´s gerne hätte… 😉
        Du wirst es nicht glauben, heute hat es doch tatsächlich schon zwei Mal GANZ kurz regengeschauert, mit ziemlich dicken Tropfen. Und es sieht doch tatsächlich so aus, als könnte das heute so weitergehen: immer wieder kurze Regenschauer… zumindst nähert sich gerade wieder eine grauschwere Regenwand… na, ich bin ja mal gespannt!

        Gefällt 1 Person

      • Toitoitoi! Das macht Hoffnung 🙂 Bei uns sind die Kennzeichen von Regen aus den Wetterberichten gänzlich verschwunden. Es stürmt wieder (gestern habe ich geschaut: den Monat über immer mal Windstärke 6 und 7). Es geht hier wohl so weiter, obwohl der Himmel dunstig ist und einen Grauton hat heute………………..

        Gefällt 1 Person

  2. Hier ist es ähnlich… Ich musste grinsen beim „Raining Gag“, ja hier lautet auch der Spruch des Tages: „Morgen regnet’s, bestimmt!“. Es kommen ja manchmal ein paar Tropfen, vorgestern hat es sogar „richtig“ geregnet, aber eben viel zu kurz. Das Schöne daran war, dass es immer erst abends geregnet hat, oder sogar nachts. Ich stelle neuerdings nachts eine Schüssel raus vor die Tür, damit ich morgens sehen kann, ob und wieviel es geregnet hat . Aber es gibt nix. Andererseits gieße ich lieber, als dass wir Unwetter bekommen, wie sie zur Zeit in vielen Gegenden herunter kommen und alles verwüsten. Unwetter haben wir hier auch selten bis nie, daher greife ich ggf. dann übermorgen auch lieber wieder zum Schlauch (morgen nicht, denn morgen soll’s regnen ;-)).
    Liebe Grüße, Birthe 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • hihi! sehr schön! Ihr habt den gleichen Raining gag! Ja, stimmt! Morgen soll es regnen! 😉
      Aber stell dir vor: Heute gab´s doch tatsächlich schon zwei Mal einen ganz kurzen Schauer mit dicken Tropfen! Enorm! Der Boden sieht aber aus, als wäre nichts runtergekommen. Aber ich gebe dir recht: Lieber Gartenschlauch und Gießkanne als Unwetter!
      Liebe Gießkannengrüße zurück! Sabine 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Hier gab es GESTERN morgen auch einen klitzekleinen Schauer. Der für heute gemeldete Regen blieb AUS ! Es wurde zwar dunkel und irgendwo in der näheren Umgebung hat es auch -etwas- geregnet, aber HIER nicht. Also morgen früh als erstes den Gartenschlauch angeschlossen und einmal rundum durch den Garten … Trotzdem bleiben wir dabei: Lieber gießen als Unwetter! LG Birthe 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Stell dir vor, HIER hat es gestern tatsächlich geregnet! Es war nicht nur Geniesel, sondern ein richtiger Regenschauer. Vielleicht hätte ich meinen Regenbeitrag schon viel früher schreiben sollen ;-)? „Meckern“ hilft anscheinend manchmal 😉

        Gefällt 1 Person

  3. So ähnlich ist es bei uns auch. Zwar sammeln wir in mehreren Tonnen das Regenwasser, das von unserem Dach abläuft (wie haben einfach ein Fallrohr abgezapft), aber 1000l sind schnell weg, auch wenn wir nur punktuell gießen. Da muss zwischendurch leider auch immer wieder das Trinkwasser in den Schlauch.
    Trotz allem finde ich dieses fast selbstverständliche „Draußenleben“ wunderbar – auch wenn mir die Lust zum Bloggen bei diesem Wetter vergeht.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.