5 Tipps für´s Frühlingserwachen im Garten

Frühjahrsblüher Buschwindröschen im ungemähten Garten.
Frühjahrsblüher Buschwindröschen im ungemähten Garten.

Mmh… tief einatmen! Riechst du es? In der Luft hängt hin und wieder schon ein bisschen Frühlingsduft. Die Stare sind aus den Winterquartieren zurück. Narziss und Co. schieben volle Kraft voraus ihre Blätter aus der Zwiebel über die Erde. Schneeglöckchen und Krokus blühen mancherorts bereits.

Egal, was dein Thermometer sagt: Das große Frühlingserwachen hat schon begonnen …

Mit diesen 5 Vorschlägen holst du es dir ohne viel Arbeit in deinen Garten:

1. Hänge einen Nistkasten auf! Zum Beispiel einen Starenkasten. Herr Star hat unseren seit Anfang Februar besetzt. Morgens singt und knarxt er fleißig. Als Belohnung gibt es Damenbesuch. Wir verfolgen dabei gespannt, welche denn nun sein Herzblatt werden wird…
[update 20. Februar: Jetzt sind sie zu zweit! Und wir vermuten: Die beiden brüten schon…so ausdauernd, wie sie schon im Kasten sitzen…]

2. Auch, wenn das Vogelfutter in den Läden langsam verschwindet: Lass dein Vogelhäuschen ruhig noch ein bisschen stehen! Die Zugvögel kehren allmählich zurück und freuen sich, wenn sie dort noch Futter finden: Rosinen, gehackte Nüsse und in Sonnenblumenöl getränkte Haferflocken. Das fetthaltige Futter hilft ihnen, ihre Reserven aufzufüllen und fit für ihre Familiengründung zu sein. (siehe auch hier)

Regenwurmnahrung Laub - malerisch im Morgenreif.
Regenwurmnahrung Laub – malerisch im Morgenreif.

3. Hat der Frühjahrswind ein paar Blätter in deinen Garten geweht? Prima! Füttere deine Regenwürmer damit! Sie haben es verdient, denn sie leisten gute Dienste: Lockerung und Durchlüftung des Bodens, was den Wurzeln deiner Pflanzen sehr gut tut. Das Füttern von Regenwürmern ist ganz einfach und macht Null Arbeit: Blätter einfach liegen lassen. Die hungrigen Regenwürmer ziehen sie unter die Erde und schwupps! sind sie weg. Ihre Losung (= Humus) liefert deinen Pflanzen die benötigten Nährstoffe.

Manche kaufen sie extra, bei uns wächst und leuchtet sie einfach so: die Goldnessel.
Manche kaufen sie extra, bei uns wächst und leuchtet sie einfach so:
die Goldnessel.

4. Sei nicht so streng mit dem „Unkraut“! Es wäre jammerschade, wenn du ihm ungesehen einen Platzverweis erteilst. Denn so manches hat sehr hübsche Blüten und kann mit Pflanzen aus dem Gartencenter durchaus mithalten. Sie werden deinen Garten bereichern, vielleicht sogar Lücken füllen, wo deine gekauften Pflanzen nie richtig Fuß fassen konnten. Das tolle daran: Sie sind umsonst. Lass dich hie und da von den verkannten Schönheiten überraschen!


5.
Gibt es in deinem Garten Flecken, die du nur mit dem Rasenmäher betrittst? Suche einen aus, ernenne ihn zur Wiese des Jahres und schau beim Wachsen zu! Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Blüten und Farben (Beispiel Frühjahr). Erst Mitte / Ende Juni, nachdem das meiste verblüht ist, braucht das Gras dort einen Schnitt.

Frühlingswiese im Garten.
Frühlingswiese im Garten.

Keine Sorge! Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die meisten (Benzin-)Rasenmäher entgegen vieler Warnungen auch kniehohes Gras schaffen. Notfalls zwei bis drei Mal drüber mähen. Mit jedem Jahr, in dem du die Ernennung zur Wiese wiederholst, finden sich mehr Wiesenblumen ein – Nahrung für Wildbienen, Käferchen und Schmetterlinge.

Viel Frühlingsfreude wünsch ich dir! 🙂

 

 


Noch mehr Unkrautideen? voila 🙂

Advertisements

3 Kommentare

  1. Juhu,

    ich bin nicht mehr alleine, bei der Verteidigung von Unkraut gegen die große weite Welt des Ziergartens, wie ihn uns die Medien suggerieren.

    Ich schwimme schon seit einiger Zeit gegen den Strom. Mal ist es leichter, aber meist sehr anstrengend!

    Bei dir geht wirklich was und du bist sogar eine Pflanzenfachfrau, wenn ich es mit meinen Worten sagen darf.

    Zusammen hat man mehr Kraft.

    Grüne Grüße Mion

    Gefällt 1 Person

    • 🙂 Freut mich, dass dir mein Blog gefällt! Oh ja, ich bin ein großer „Unkraut“-Fan. Oder um es mit den süffisanten Worten einer Freundin zu sagen: „Für dich gibt es wohl sowas wie Unkraut nicht, oder?“
      Ganz nach dem Motto:
      „Dem Betrübten ist jede Blume ein Unkraut; dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume.“
      Leider weiß ich nicht, von dem dieser Spruch ist.

      Herzlich willkommen in der „Opposition“!
      (frei nach Oskar Kokoschka: „Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner.“)
      🙂

      Gefällt 1 Person

      • Sehr schön gesagt! Den Spruch mit den Blümchen habe ich auch schon verwendet oder diesen:
        Unkraut ist eine Pflanze, dessen Tugend noch nicht erkannt wurde.
        Öffnen wir weiter unsere Augen für die Schönheit der Natur.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s